Home

Kein angemeldeter Benutzer
Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen

Edith-Russ-Haus auf:

Twitter Flickr Vimeo Facebook

Ozeane – Dialoge zwischen Meeresgrund und Wassersäule

Oceans – Dialogues between ocean floor and water column

Ausstellung von Armin Linke

06.07. - 24.09.2017 

im Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane

Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich das Werk von Armin Linke damit, wie Menschen Technologien und Wissen einsetzen, um die Erdoberfläche zu verändern und zu entwickeln, damit sich diese den Bedürfnissen der Menschheit anpasst. Seine Filme und Fotografien beobachten die Veränderungen der Erdoberfläche, der Ozeane und der Biosphäre, die von Menschen verursacht wurden.

In seinem neuen Projekt, Ozeane, taucht Linke in die faszinierenden Welten des offenen Meeres und der Tiefsee ein, zu einem historischen Zeitpunkt, an dem die Erforschung dieser Gebiete wichtiger ist als je zuvor. Mit der Kamera in der Hand begleitete er Wissenschaftler, Vertreter öffentlicher Forschungseinrichtungen und andere globale Akteure, um ihre unterschiedlichen Arbeitsweisen zu beobachten und die Zusammenhänge aufzuzeigen, die all ihre Aktivitäten beeinflussen.

Ozeane - Dialoge zwischen Meeresgrund und Wassersäule von Armin Linke wird in Form von zwei Vier-Kanal-Videoinstallationen präsentiert, die speziell für die architektonischen Gegebenheiten des Edith-Russ-Hauses entworfen wurden, und umfasst wissenschaftliche Tiefseeaufzeichnungen und Videointerviews. Ozeane ist ein offizielles Projekt des Wissenschaftsjahres 2016*17 – Meere und Ozeane, ein Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

 

Ozeane ist ein offizielles Projekt des Wissenschaftsjahrs 2016*17 – Meere und Ozeane, ein Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. In Auftrag gegeben und koproduziert wurde das Projekt von Thyssen-Bornemisza Art Contemporary–Academy (www.TBA21.org). Die Ausstellung im Edith-Russ-Haus wird durch die Oldenburgische Landesbank AG (OLB) und das Land Niedersachsen gefördert.

Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit Giulia Bruno (Kamera, Schnitt), Giuseppe Ielasi (Ton, Schnitt), Renato Rinaldi (Ton) und Kati Simon (Projektmanagement) realisiert. Besonderer Dank gilt GEOMAR und MARUM, insbesondere Sarah Kaehlert und Nils Strackbein für die wertvolle Unterstützung mit dem ROV Video Archive.

 

  
Ozeane, Videostill © Armin Linke

 

Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane

Die Meeresforschung ist Thema des Wissenschaftsjahres 2016*17. Zu 71 Prozent bedecken Ozeane und Meere unseren Planeten. Sie sind Klimamaschine, Nahrungsquelle, Wirtschaftsraum – und sie bieten für viele Pflanzen und Tiere Platz zum Leben. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untersuchen die Ozeane seit Jahrhunderten; und doch sind sie noch immer geheimnisvoll und in weiten Teilen unerforscht. Im Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane geht es um die Ergründung der Gewässer, ihren Schutz und eine nachhaltige Nutzung. Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD). Sie tragen als zentrales Instrument der Wissenschaftskommunikation Forschung in die Öffentlichkeit. Das Wissenschaftsjahr 2016*17 wird vom Konsortium Deutsche Meeresforschung (KDM) als fachlichem Partner begleitet.

 

Über TBA21–Academy

Die TBA21–Academy ist ein Ort kultureller Produktion und interdisziplinärer Forschung initiiert von Thyssen-Bornemisza Art Contemporary. Konzipiert als bewegliche Plattform auf den Ozeanen, verbindet sie Künstler*innen, Forscher*innen und Denker*innen aus verschiedenen Bereichen, um die dringendsten ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Fragen der Gegenwart zu untersuchen. Mit ihren Expeditionen auf Wasser und Land, versucht die TBA21–Academy die Explorationskultur im 21. Jahrhundert neu zu definieren, mit dem Ziel, Erkenntnisse, kommunikative Strategien und dynamische Lösungen für die ökologischen Probleme der Welt, in der wir leben, zu bewirken.

 

 

 
Armin Linke: OZEANE. Dialoge zwischen Meeresgrund und Wassersäule, 2017, Videostill. Courtesy of the artist und © ROV Video Archivmaterial: GEOMAR – Helmholtz Zentrum für  Ozeanforschung Kiel und MARUM – Zen­trum für Ma­ri­ne Um­welt­wis­sen­schaf­ten der Uni­ver­si­tät Bre­men.

Videoinstallation im Oldenburger Pulverturm

Sonia Boyce – For you, only you

12.08. – 24.09.17

Ausstellungseröffnung der 3-Kanal-Videoinstallation For you, only you (Für Dich, nur Dich) im Pulverturm am Freitag, den 11. August 2017 um 19 Uhr!

Die englische Künstlerin Sonia Boyce verwandelt den Oldenburger Pulverturm mit der 3-Kanal-Videoinstallation For you, only you in eine sakrale Konzerthalle. Sie bringt dabei die Welt der frühen Renaissance-Musik mit der zeitgenössischen, dadaistischen Stimme des griechischen Klangkünstlers Mikhail Karikis zusammen. Karikis’ Begegnung mit der Motette Tu solus qui facis mirabilia – Du allein bist es, der Wunder tut von Josquin Desprez (1450-1521) ist eine Dekonstruktion der ursprünglichen Partitur als Grundlage für ein völlig neues Musikstück. Die 15-minütige Installation ist nicht nur eine Betrachtung über Fragen des künstlerischen Originals und seiner Aneignung durch zeitgenössische Kunst, sondern entwickelt sich zu einer Mikro-Schlacht zwischen verschiedenen musikalischen Formaten.

 



   For you, only you © Sonia Boyce

Das Edith-Russ-Haus setzt mit For you, only you seine Serie von Ausstellungen fort, die eines der ältesten Gebäude Oldenburgs, den Pulverturm, gleichermaßen in Beziehung zu Musik wie Videokunst setzt.

Sonia Boyce ist seit den frühen 1980ern eine Schlüsselfigur der „Black-British“-Kunstszene. Sie arbeitet mit einer Vielzahl von Medien: Fotografie, Collage, Film, Druck, Zeichnung, Installation und Ton. Ihre Arbeiten wurden unter anderem auf den Biennalen von Venedig, Göteborg, Thessaloniki und Sharjah sowie in der Tate Modern und Tate Liverpool gezeigt.

 

  
For you, only you © Sonia Boyce

 

12. August – 24. September 2017
Öffnungszeiten: Freitag 14 – 18 Uhr | Samstag und Sonntag 11 – 18 Uhr 

Kurzfilmprogramm

Kurzfilmprogramm: Der dritte Planet

Mittwoch, 06. September 2017, 19:00

Zwei preisgekrönte Dokumentarfilme, die das Sammeln von Hightech-Schrott mit religiösen Praktiken verbinden. Der eine wurde im hohen Norden Sibiriens, der andere in Ghana gedreht. Ein Abend über das Anthropozän und dokumentarisch-dystopische Science-Fiction.

 

 On the Third Planet from the Sun                             Lettres du voyant

 Pavel Medvedev, Russland 2006, 31 min,                     Louis Henderson, Frankreich/Ghana 2013,  
 Russisch mit engl. Untertiteln. Aus dem                        40 min, Englisch
 Archiv der Kurzfilmtage Oberhausen.


              

Ausstellungsrundgänge mit den Kuratoren der Ausstellung

 Ausstellungsrundgänge durch die laufende Ausstellung Ozeane – Dialoge zwischen Meeresgrund und Wassersäule.

 

In deutscher Sprache mit dem Kurator und Leiter des Edith-Russ-Hauses Marcel Schwierin am Dienstag, den 22. August 2017, um 18:00 Uhr.

In englischer Sprache mit der Kuratorin und Leiterin des Edith-Russ-Hauses Edit Molnár am Dienstag, den 12. September, um 18:00 Uhr.

 

Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Es gelten die regulären Eintrittspreise.

 


Armin Linke: OZEANE., 2017, Videostill. Courtesy of the artist und © ROV Video Archivmaterial: GEOMAR – Helmholtz Zentrum für  Ozeanforschung Kiel und MARUM – Zen­trum für Ma­ri­ne Um­welt­wis­sen­schaf­ten der Uni­ver­si­tät Bre­men.

Öffnungszeiten und Führungen

Das Edith-Russ-Haus öffnet während der Ausstellungen von Dienstag bis Freitag 14 bis 18 Uhr sowie am Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Montags geschlossen. Jeweils am 4. Samstag im Monat ist der Eintritt frei. Jeden Sonntag während der Ausstellungen finden zwei öffentliche Führungen um 11 und um 15 Uhr statt, die Führungen sind bei regulärem Eintritt kostenlos.

Edith-Russ-Haus für Medienkunst, Katharinenstraße 23, D-26121 Oldenburg, Tel.: +49(0)441/235-3208, Fax.: +49(0)441/235-2161
Öffnungszeiten: Dienstag - Freitag 14 - 18 Uhr, Samstag - Sonntag 11 - 18 Uhr, Montag geschlossen info@edith-russ-haus.de
Impressum     Sitemap     
Ein Ausstellungshaus der
Stadt Oldenburg